Gesellschaftlichen Zusammenhalt mit einem Lächeln belohnt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

👉 Alle Pflegeheime, ambulanten Pflegedienste oder Tagespflegeeinrichtungen im Kreis Emmendingen haben wir besucht und für alle Bewohner*innen einen gute Laune Smiliekeks vorbei gebracht.
So haben wir insgesamt mehr als 2400 Smiliekekse, welche mein Backstubenteam aus dem MuseumsCafé & Hofladen Zeisset gebacken und jedes einzeln verpackt hat, verteilt.
 
👉 Sollten wir eine Einrichtung, einen Pflegedienst oder eine betreute Gruppe vergessen haben, dann meldet euch bei mir und wir bringen in den kommenden Tagen weitere Smiliekekse, insofern die Leitung damit einverstanden ist, vorbei. Wir wollen, dass alle Bewohner bedacht werden und das Jahr 2021 so starten können.
 
👉 Aber dem ist nicht genug, ich will mehr als nur ein Geschenk machen, mir ist es wichtig zu wissen was die Pflegedienstleitungen auf dem Herzen haben und wie ich Ihnen aktiv und ganz praktisch helfen kann. Ich will wissen wo der Schuh an der Basis drückt. Aus diesem Grund bekommen alle in den kommenden Tagen Post mit einer Einladung für eine Onlinevideokonferenz. Ich hoffe sehr, dass viele teilnehmen und mir alle Bedürfnisse mitteilen und ich diese dann mit nach Stuttgart nehmen kann.
Dieses Gespräch soll keine einmalige Aktion sein. Dieses möchte ich halbjährlich anbieten, so dass wir einen stetigen Austausch haben und dauerhaft in Kontakt bleiben.
 
🙏 Ich danke meinem großartigen Wahlkampfteam für eine wahnsinnige Teamleistung! Innerhalb 3h waren alle Kekse im ganzen Landkreis Emmendingen verteilt. Ihr seid echt spitze!

Pressemitteilung vom 11.01.2021

Jutta Zeisset sagt DANKE: „Ein Lächeln sagt mehr als 1.000 Worte“
Gesellschaftlichen Zusammenhalt mit einem Lächeln belohnt

EMMENDINGEN. Unter dem Motto „Jutta teilt aus“ verteilte die Emmendinger CDU-Landtagskandidatin Jutta Zeisset Plätzchen in Alters- und Pflegeheimen des Landkreises. Jutta Zeisset: „In diesen pandemiebedingt herausfordernden Zeiten gilt es, DANKE zu sagen.“

„Pflegekräfte leisten einen wichtigen Dienst, der allzu oft weder wahrgenommen, noch ausreichend honoriert wird“, so Zeisset. „Aber auch die älteren Menschen, die kaum soziale Kontakte pflegen können, dürfen in dieser herausfordernden Zeit nicht vergessen werden. Ich sehe die Gefahr der Vereinsamung, die diese Pandemie mit sich bringt.“

„Smiley“ bedeutet „Lächeln“. Entsprechend zeigen die Smiley-Kekse ein lachendes Gesicht. Eben darum gehe es Jutta Zeisset bei ihrer Aktion „Jutta teilt aus“: Sie wolle mit dem Verteilen der Kekse, „zum Jahresbeginn ein Lächeln, Zuversicht, Optimismus und gute Laune verbreiten“, so die Weisweiler Unternehmerin und CDU-Landtagskandidatin. Gemeinsam mit ihrem Unterstützer-Team verteilte Zeisset über 2.400 Kekse in zahlreichen Alters- und Pflegeheimen des Landkreises Emmendingen. „Vom Kaiserstuhl über den Oberrhein und die südliche Ortenau bis in den Schwarzwald konnten wir Einrichtungen im gesamten Landkreis eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen“, so die Kreisrätin.

Weiter betont Jutta Zeisset: „Allerdings war das keine „Einmal-Aktion“: Ich und mein Team wollen den kontinuierlichen Dialog.“ Daher seien zukünftig regelmäßige Online-Konferenzen mit den Pflegedienstleitungen der kreisansässigen Alters- und Pflegeheime geplant. Es gehe darum zu erfahren, wo Pflegedienstleitungen der Schuh drückt, was sie benötigen, und wie Jutta Zeisset als künftige Landtagsabgeordnete dabei behilflich sein kann. Die verteilten „Smiley-Kekse“ stammten aus dem eigenen Unternehmen der Familie Zeisset in Weisweil und wurden eigens für die Aktion hergestellt. Sollte eine Pflegeeinrichtung nicht bedacht worden sein, dürfe diese sich gerne melden.

Weitere Informationen und ein Video der Aktion „Jutta teilt aus“ finden Sie unter www.juttazeisset2021.de  sowie auf der Facebook-Seite und dem Instagram Kanal der Landtagskandidatin. Bürgerinnen und Bürger dürfen jederzeit Kontakt mit Jutta Zeisset aufnehmen. Schließlich sei es ihr ein Herzensanliegen, für die Belange der Menschen vor Ort da zu sein, so Zeisset abschließend.